Die Geschichte der Straßennamen und Hausnummern

Hausnamen, Straßen, HausnummernGG-geodaten
Das war beim Gögginger Geschichtskreis noch nie passiert: Obwohl sogar die Bewohnerin des Hauses Klausenberg 5a zwei Stühle an den Verein ausgeliehen hatte, mussten trotzdem noch zwei Besucher stehen: 50 Interessierte waren gekommen, um dem Leiter des Geodatenamtes des Stadt Augsburg, Herrn Wilfried Matzke zu lauschen! Er hatte drei Mitarbeiter, viele alte Pläne und noch mehr Wissen mitgebracht, wie seit den Anfängen bis zur Heutzeit Menschen in ihren Häusern gefunden werden können. „Am Anfang waren Hausnamen, erst später gab es Numerierungen und volkstümliche Bezeichnungen von Wegen, die manchmal später dann als offizielle Straßennamen übernommen wurden.“ Gravierende Änderungen gab es in Göggingen z.B. 1912, aber auch später z.B. 1972 bei der Eingemeindung. „50 Straßennamen mussten in Göggingen geändert werden. Aber auch für die Stadt Augsburg selbst gab in etwa so viele Änderungen.“
Bei der heutigen Namensgebung für Neubaugebiete ist es Aufgabe des Stadtrates, Wünsche aus der Bevölkerung zu berücksichtigen. „Die durchgehende Straße im Neubaugebiet sollte eigentlich Schwabmünchner Straße heißen. Weil aber nur einer der Gögginger Bürgermeister bisher nicht mit einer Straße geehrt wurde (bzw. nach Karl Mögele wurde das Gögginger Stadion benannt), heißt die Straße heute Bgm.-Miehle-Straße.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.