Ein Tag der Begegnung – gelebte Ökumene in Göggingen am Reformationstag

Die katholischen Gemeinden St. Georg und Michael, die Kuratie St. Johannes Baptist, St. Peter und Paul, Zum Heiligsten Erlöser und St. Remigius feierten gemeinsam in der evangelischen Dreifaltigkeitskirche einen Gottesdienst am Reformationstag.
Vorbereitet wurde die Feier vom evangelischen Kirchenvorstand. Anwesend waren als Vertreter der evangelischen Kirche Pfarrer Martin Kleineidam, Pfarrerin Anne-Katrin Kapp-Kleineidam und Andrea Graßmann, als Gäste waren die katholischen Pfarrer Nikolaus Wurzer und Martin Sigalla gekommen.
Die Singkreise „Fish & Chips“ von der Dreifaltigkeitsgemeinde unter der Leitung von Gabi Lindner und „Symbolum“ von der Erlöserkirche unter der Leitung von Doris Herz hatten sich zusammengetan und gemeinsam mit ihren wunderbaren Liedern den Gottesdienst gestaltet.

Wege der Kunst – auf dem Weg zur Inklusion

Wege der Kunst – auf dem Weg zur Inklusion

Seit 2004 organisiert die Unternehmergemeinschaft „Wir in Göggingen e.V.“ Wege der Kunst. 40 Künstler stellten in diesem Jahr in 27 Geschäften ihre Bilder, Collagen und Skulpturen aus. In diesem Jahr führen die Wege der Kunst am 7.Oktober 2017 nicht nur durch das Zentrum von Göggingen – rund um das Kurhaus, den Klausenberg, die Bürgermeister-Aurnhammer-Straße und die Butzstraße – sondern bis in die Mühlstraße und erweitert sich zu einer inklusiven Veranstaltung. Zwei Einrichtungen der Hessing Stiftung, das Geriatrische Rehabilitationszentrum und das Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche luden ein zum „Tag der offenen Tür“. Sie ermöglichten einen Einblick in ihre Arbeit und präsentieren darüber hinaus ebenfalls Werke von Künstlern. Der Unterstützungsverein für das Hessing Förderzentrum für Kinder „Ein Haus für Kinder e.V.“ war mit zwei Benefiz-Aktivitäten beteiligt: 500 Lose konnten für eine Tombola verkauft werden, weiter wurden Bilder aus dem Nachlass des ungarischen Künstlers Béla A. Vargha zum Verkauf angeboten.

Das Bild zeigt einen Blick in den zum Förderzentrum gehörenden „Stadel“, in dem die Ausstellung aufgebaut war. Als Auktionator fungierte Fritz Strauß aus Stadtbergen.

Bericht: Helga Treml-Sieder

60 Jahre ARGE Göggingen – Jubiläumsfeier im Kurhaus

Auch der ehemalige Vorsitzende Albert Bartl gehörte selbstverständlich als Ehrenvorsitzender zu den geladenen Gästen am 29. September 2017 im Kurhaus und lauschte den einführenden Worten des derzeitigen 1. Vorsitzenden Herbert Götz, der die erfolgreiche Arbeit der ARGE in den vergangenen 60 Jahren betonte. Bürgermeister Stefan Kiefer überbrachte im Auftrag des Oberbürgermeisters Dr. Kurt Gribl die Grüße und Glückwünsche der Stadt Augsburg. Das Gögginger Urgestein Heinz Münzenrieder redete launig wie immer über vergangene Zeiten in Göggingen – schließlich war der heutige Augsburger Stadtteil immerhin 3 Jahre selbständige Stadt im Süden der Metropole, bevor er 1972 bei der Gebietsreform von Augsburg "kassiert" wurde. Vom Bühnenhimmel schwebte die alte Gögginger Fahne, als die vier Gögginger Stadträte Claudia Eberle M.A., Jutta Fiener, Ingrid Fink und Dr. Florian Freund einen kleinen Sketch zeigten. Für ein Dankeschön wurden zum Schluss alle Helfer für das große Jubiläum auf die Bühne geholt. Die musikalische Gestaltung des Abends übernahm die Kolpingskapelle Göggingen.